Marek Mintal

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marek Mintal
Marek Mintál (* 2. September 1977 in Žilina) war ein slowakischer Fußballspieler, der von 2003 bis 2011 für den 1. FC Nürnberg in der 1. und 2. Bundesliga spielte. In der Saison 2012/13 war er für die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg im Einsatz, bevor er seine Karriere beendete.

Insgesamt erzielte er in 337 Pflicht- und Freundschaftsspielen für den Club 135 Tore, darunter waren 180 Spiele in der 1. und 2. Bundesliga mit 66 Toren.

In seiner Zeit beim Glubb trug er stets die Rückennummer 11.

Aktuell ist er Co-Trainer der Profis des 1. FC Nürnberg.

Karriere beim MŠK Žilina

Mintal begann seine Karriere in seiner slowakischen Heimat beim MŠK Žilina. Sein erstes Spiel machte er als 19-jähriger. Nach 15 Minuten schoss er den Siegtreffer für Žilina. Er entwickelte sich zum Stammspieler. 2001/2002 wurde er Torschützenkönig in der Slowakei. Gleichzeitig sicherte er sich mit seinem Team den slowakischen Meistertitel. Beim MŠK Žilina schoss er in 186 Spielen 76 Tore.

Karriere beim 1.FC Nürnberg

Torschützenkönig 2004/2005
Zur Saison 2003/2004 wechselte Mintal ins Frankenland zum damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg. In seiner ersten Saison wurde er mit 18 Treffern Torschützenkönig. Nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga erzielte er 24 Tore und wurde in der Saison 2004/2005 erneut Torschützenkönig. In diesem Jahr druckte der Club T-Shirts mit der Aufschrift "Phantom". Diesen Spitznamen hat er weil er oft in einem Spiel kaum zusehen ist aber dann eiskalt zuschlägt. Insgesamt wurde er also in vier Saisons nacheinander Torschützenkönig, was einen neuen Rekord bedeutete. Am Anfang der Saison 2005/2006 verletzte er sich schwer und fiel bis zum Ende der Hinrunde aus. Beim Spiel gegen den Hamburger SV gab er sein Comeback. Dies dauerte allerdings nur wenige Minuten weil er sich erneut verletzte. Er fiel bis zum Saisonende aus. In dieser Saison erzielte er in nur vier Spielen einen Treffer. Am 4. Juli 2006 wurde sein Vertrag bis zum Ende der Saison 2009/2010 verlängert. Sein erneutes Comeback folgte am 18. August 2006 gegen Borussia Mönchengladbach. Nach einem Länderspiel gegen Malta klagte er erneut über Schmerzen im rechten Fuß. Untersuchungen im November 2006 ergaben, dass Mintáls Metallschiene zur Stabilisierung des Fußes nicht korrekt saß und der Bruch deshalb nicht richtig verheilt war. Die Schiene musste entfernt werden und zum dritten Mal in Folge musste der Slowake zum Ausheilen des Mittelfußbruchs eine lange Pause einlegen. Sein Comeback folgte im DFB-Pokal Halbfinale beim 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Beim Pokalfinale in Berlin traf er zum zwischenzeitlichen 1:1, wurde aber Minuten später von VfB-Kapitän Fernando Meira böse zusammengetreten. Er zog sich einen Innenbandriss und eine Meniskusquetschung zu. Zum Trainigsauftakt der Saison 2007/2008 war er allerdings wieder mit dabei. Sein bestes Spiel in dieser Saison machte er gegen Alkmaar. Hier drehte er das Spiel mit zwei Toren zum 2:1 Endstand für den Club.
Choreografie am 14. Mai 2011 in Hannover
Nach dem Abstieg verlängerte er seinen Vertrag trotz allem bis 2011. In der Saison 2008/2009 wurde er erneut Torschützenkönig der 2. Bundesliga. In der Saison 2009/2010 machte er 22 Bundesligaspiele, zwei Pokalspiele sowie die beiden Relegationsspiele gegen Augsburg. Nach dem er in der Hinrunde der Saison 2010/2011 nur sporadisch als Einwechselspieler zum Einsatz kam liebäugelte er in der Winterpause mit einem Wechsel zum amerikanischen Klub Philadelphia Union, der letztendlich aber nicht zustande kam. In seiner letzten Saison absolvierte er 17 Bundesliga- und drei Pokalspiele. Vor seinem letzten Heimspiel am 7. Mai 2011 gegen Hoffenheim trug die Mannschaft beim Aufwärmen spezielle T-Shirts als Hommage an seine Verdienste für den Verein, während dem Spiel hatte jeder Spieler einen Ärmelflock mit seinem Namen und seiner Nummer 11. Nach dem Spiel folgte eine bewegende Abschiedsfeier in der Nordkurve. Hierbei sang Mintal zusammen mit den Fans die Vereinshymne Die Legende lebt. Im letzten Saisonspiel bei Hannover 96 machte er auch sein letztes Pflichtspiel für den 1. FC Nürnberg, der Gästeblock widmete ihm hierbei eine Choreografie. Insgesamt absolvierte er 121 Bundesligaspiele, in denen ihm 32 Tore gelangen, sowie 59 Spiele in der 2. Bundesliga mit 34 Toren für den Glubb. Nach der Saison zeigten viele nationale und internationale Klubs Interesse an ihm, am 7. Juni 2011 gab dann der FC Hansa Rostock bekannt ihn bis 2013 zu verpflichten. In dieser Saison wurde Mintals Rücknummer 11 nicht vergeben. Zur Saison 2012/2013 kehrte er nach Nürnberg zurück, wo er aber nur noch für die zweite Mannschaft zum Einsatz kam. Vor Saisonbeginn, am 21. Juli 2012, wurde er mit einem Abschiedsspiel gegen Borussia Dortmund geehrt, bei dem er selbst nochmals in der Profimannschaft spielte und sogar einen Treffer beisteuern konnte.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 121 Spiele (32 Tore)
  • 2. Bundesliga: 59 Spiele (34 Tore)
  • DFB-Pokal: 17 Spiele (5 Tore)
  • UEFA-Cup: 6 Spiele (3 Tore)
  • Relegation: 4 Spiele (1 Tor)
  • Ligapokal: 1 Spiel
  • Freundschaft/Test: mind. 99 Spiele (49 Tore)
  • 2. Mannschaft: 30 Spiele (11 Tore)

(letzter Einsatz: am 38. Regionalliga-Spieltag in der Saison 2012/13)

Karriere als Trainer

Obwohl Mintal noch in der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg aktiv war, trat er Anfang November 2012 die Stelle des Teammanagers der slowakischen U-21-Nationalmannschaft an. Nach der Saison 2012/2013 sollte Mintal im Trainerstab der U-23-Mannschaft arbeiten, wurde jedoch gleich Co-Trainer von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn bei der Bundesligamannschaft. Auch unter den folgenden Trainern Gertjan Verbeek und Valérien Ismaël blieb er Co-Trainer.

Privates

Marek ist mit Katka verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Der erste Sohn Jakub wurde am 18. Dezember 2004, der zweite Sohn Sebastian am 21. Mai 2007 geboren.

Titel / Erfolge

DFB-Pokalsieger 2007
  • Slowakischer Fußballmeister: 2002, 2003 (jeweils mit MŠK Žilina)
  • Slowakischen SuperCup: 2003 (mit MŠK Žilina)
  • Gewinn des SkodaAuto Futbal Cup 2003 (mit MŠK Žilina)
  • Fußballer des Jahres in der Slowakei: 2004, 2005
  • Torschützenkönig
    • 2001/02 in der Corgoň liga (34 Spiele / 21 Tore)
    • 2002/03 in der Corgoň liga (31 Spiele / 20 Tore)
    • 2003/04 in der 2. Bundesliga (31 Spiele / 18 Tore)
    • 2004/05 in der 1. Bundesliga (34 Spiele / 24 Tore)
    • 2008/09 in der 2. Bundesliga (28 Spiele / 16 Tore)
  • Platz 3 beim Goldenen Schuh 2005 (für Europas besten Torjäger)
  • DFB-Pokal-Sieger 2007 (mit dem 1. FC Nürnberg)
  • Aufstieg in die Bundesliga 2004, 2009 (mit dem 1. FC Nürnberg)

Nationalmannschaft

Im Jahr 2000 stand er im Kader des slowakischen Olympiateams. Beim Turnier in Sydney spielte er nur gegen Japan und schied mit seinem Team in der Vorrunde aus. Am 6. Februar 2002 gab Mintál sein Debüt in der slowakischen Nationalmannschaft. Insgesamt absolvierte er in seiner Karriere 45 Länderspiele (14 Tore).