Enrico Valentini

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enrico Valentini
Enrico Valentini (* 20. Februar 1989 in Nürnberg) ist ein italienisch-deutscher Fußballspieler, der seit der Saison 2017/2018 wieder für den 1. FC Nürnberg spielt.

Von 2008 bis 2010 spielte er in der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg.

Er trägt die Rückennummer 22.

Karriere

Der in Nürnberg geborene und aufgewachsene, italienischstämmige Enrico Valentini begann seine Karriere 1994 im Alter von vier Jahren in der Jugend des 1. FC Nürnberg. Er durchlief dort sämtliche Jugendmannschaften. Zur Saison 2008/2009 rückte der Mittelfeldspieler in die zweite Mannschaft des FCN in der Regionalliga Süd auf und trainierte unter Trainer Hans Meyer bei der Bundesligamannschaft mit. Er schaffte aber den Sprung in die erste Mannschaft nach einer Knieverletzung nicht mehr. In der Spielzeit 2009/10 setzte er sich in der Regionalligamannschaft als Stammspieler durch und wurde mit sieben Toren in 31 Spielen der zweitbeste Torschütze der Mannschaft. Zur Saison 2010/11 unterschrieb er einen Vertrag beim VfR Aalen, welcher in die 3. Liga aufgestiegen war. Sein Profidebüt gab er am 16. Oktober 2010, als er beim Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken in der 71. Minute für Sascha Traut eingewechselt wurde. Nach der Entlassung von Trainer Rainer Scharinger in der Winterpause setzte dessen Nachfolger Ralph Hasenhüttl den ursprünglichen Offensivspieler ab Februar 2011 als Linksverteidiger ein. Auf dieser Position erkämpfte sich Valentini einen Stammplatz und absolvierte so zwölf der 16 verbleibenden Partien, ehe er verletzungsbedingt den Rest der Saison ausfiel. Weil er dadurch auch den Großteil der Vorbereitung auf die neue Saison verpasste, wurde mit Thorsten Schulz ein weiterer Außenverteidiger verpflichtet, an den Valentini seinen Stammplatz wieder verlor; diesen nahm er jedoch in der Rückrunde als Vertretung für den verletzten Schulz wieder ein. Im März 2012 wurde Valentinis auslaufender Vertrag um zwei weitere Jahre bis Sommer 2014 verlängert. Am Ende der Saison stieg Valentini mit dem VfR in die 2. Bundesliga auf.

Nachdem er in der folgenden Saison 2012/13 den Großteil der Vorrunde über nur als Ersatzspieler zum Einsatz gekommen war, erkämpfte er sich im November 2012 bei dem Zweitligisten einen Stammplatz im linken Mittelfeld, konnte diesen bis Saisonende verteidigen und erzielte dabei vier Tore; im DFB-Pokal erzielte er ein weiteres Tor. Dabei wurde sein Treffer zum 1:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Kaiserslautern im Dezember 2012 von der ARD-Sportschau für die Wahl des Tor des Monats nominiert.

Im Sommer 2014 wechselte Valentini ablösefrei zum Ligakonkurrenten Karlsruher SC. Dort kam er zu Beginn der Saison im linken Mittelfeld sporadisch zum Einsatz, bevor er nach den Ausfällen der etatmäßigen Rechtsverteidiger Sascha Traut und Philipp Klingmann auf der rechten Abwehrseite aushelfen musste. Dort konnte er sich auch nach deren Genesung durchsetzen und trug mit seinen guten Leistungen mit dazu bei, dass der KSC am Ende der Saison den Relegationsplatz 3 erreichen konnte. In der Relegation scheiterte Valentini mit Karlsruhe knapp am Hamburger SV, sodass er auch in der folgenden Saison in der 2. Bundesliga spielte. In dieser schoss er am 27. September 2015, dem 9. Spieltag, im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Heidenheim seinen ersten Treffer für Karlsruhe. Er konnte einen Freistoß in der 93. Spielminute direkt zum 1:1-Endstand verwandeln.

Nach dem Abstieg der Karlsruher in der Saison 2016/17 wechselte Valentini im Sommer zurück zu seinem Ausbildungsverein, dem 1. FC Nürnberg, mit dem er Vizemeister der 2. Bundesliga 2018 wurde und somit in die Bundesliga aufstieg.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 7 Spiele
  • 2. Bundesliga: 33 Spiele
  • DFB-Pokal: 4 Spiele (1 Tor)
  • Freundschaft/Test: 27 Spiele (6 Tore)
  • 2. Mannschaft: 57 Spiele (8 Tore)

(letzter Einsatz: am 8. Spieltag der Saison 2018/19)

Trivia

Valentinis Schwester Luana arbeitete als stellvertretende Pressesprecherin beim FCN. Seine ältere Schwester Roberta ist eine Musical-Darstellerin.

Titel / Erfolge

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012 (mit dem VfR Aalen)
  • Aufstieg in die Bundesliga 2018 (mit dem 1. FC Nürnberg)

Weblinks