Robert Koch

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Koch
Robert Koch (* 26. Februar 1986 in Löbau) ist ein deutscher Fußballspieler, der von 2014 bis 2016 beim 1. FC Nürnberg spielte.

Er trug die Rückennummer 15.

Karriere

Koch wuchs in Melaune auf und erlernte beim SV Meuselwitz das Fußballspielen, ehe er als 16-Jähriger zum FC Oberlausitz Neugersdorf wechselte. Nachdem er in der Saison 2004/05 für die erste Mannschaft der Oberlausitzer in der NOFV-Oberliga Süd debütiert hatte, entwickelte sich Koch im Folgejahr zum Toptorjäger des Vereins. Daraufhin wechselte er zur Saison 2007/08 zum Ligakonkurrenten SC Borea Dresden, wo er ebenfalls auf Anhieb zum mannschaftsinternen Torschützenkönig avancierte. Dementsprechend machte Koch bald höherklassige Vereine auf sich aufmerksam.

Im Sommer 2009 wurde er schließlich von Dynamo Dresden verpflichtet, bei dem er sich mit entsprechenden Leistungen in der Reservemannschaft für das Profiteam anbieten sollte. Bereits am 12. September 2009 (9. Spieltag) gab Koch sein Profidebüt in der 3. Liga, als er beim 3:0-Heimsieg der ersten Mannschaft von Dynamo Dresden über Holstein Kiel in der 78. Spielminute für Gerrit Müller eingewechselt wurde. Mit dem 1:0-Siegtreffer im Auswärtsspiel gegen Eintracht Braunschweig am 27. März 2010 (30. Spieltag) erzielte er zugleich sein erstes Tor im Profibereich. Insgesamt bestritt Koch in seiner Premierensaison für die Elbestädter zehn Partien (7 Tore) für die zweite Mannschaft in der NOFV-Oberliga Süd sowie 21 Spiele (3 Tore) für die erste Mannschaft in der 3. Liga. In der Saison 2010/11 konnte er sich endgültig im Profiteam etablieren und hatte mit sechs Treffern in 34 Ligaspieleinsätzen maßgeblichen Anteil daran, dass Dynamo Dresden am Ende der Spielzeit den zur Relegation berechtigenden dritten Tabellenplatz erreichte. Aufgrund dessen wurde bereits im Januar 2011 sein zum Saisonende auslaufender Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. In den Relegationsspielen trug Koch mit zwei weiteren Treffern entscheidend dazu bei, dass sich Dynamo Dresden gegen den VfL Osnabrück durchsetzen konnte und damit in die 2. Bundesliga aufstieg.

Am 30. Juli 2011 erzielte er im DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen Bayer 04 Leverkusen zwei Tore und hatte damit wesentlichen Anteil am „Wunder von Dresden“, als es den Elbestädtern ab der 68. Spielminute gelang, einen 0:3-Rückstand gegen den bis dahin spieltechnisch deutlich überlegenen Bundesligisten und Champions-League-Teilnehmer noch in einen 4:3-Sieg (n.V.) umzumünzen. Im Sommer 2012 übernahm er das Kapitänsamt von Cristian Fiél bei Dynamo Dresden, welches er allerdings durch Verletzung und mäßigen Leistungen (3 gelbe Karten und einer roten Karte) bereits in der Winterpause an Mickael Pote verlor.

Am 21. Juli 2014 wurde Kochs Wechsel zum 1. FC Nürnberg bekannt gegeben. Seit dem 29. Juni 2016 war Koch vertragslos, nachdem der Klub die Vertragsauflösung im gegenseitigen Einvernehmen bekanntgegeben hatte. Zu Beginn der Saison 2016/17 wechselte er zurück zu seinem Heimatverein nach Neugersdorf. Bereits in der Winterpause der Saison 2016/17 wechselte Koch zum Drittligisten FSV Zwickau.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • 2. Bundesliga: 28 Spiele (2 Tore)
  • Freundschaft/Test: 13 Spiele (3 Tore)
  • 2. Mannschaft: 8 Spiele (1 Tor)

(letzter Einsatz: am 27. Regionalliga-Spieltag in der Saison 2015/16)

Weblinks