René van Eck

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
René van Eck
René van Eck (* 18. Februar 1966 in Rotterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler, der von 1998 bis 2000 beim 1. FC Nürnberg spielte.

Der jetzige Trainer trainierte die A-Junioren des FCN von Juli 2010 bis September 2012.

Karriere als Spieler

Van Ecks Position als Spieler war Innenverteidiger/Libero. Seine vorherigen Stationen waren Excelsior Rotterdam (1983–1986/51 Spiele), FC Den Bosch (1986–1990/127 Spiele) und der FC Luzern (1990–1998), wo er die längste Zeit kickte und auch 6 Tore erzielte. Nachdem der FCN zur Saison 1998/1999 wieder aufgestiegen war, wechselte René van Eck zum Glubb. Auf seiner Position als Innenverteidiger kam er zu 16 Einsätzen in der 1. Bundesliga und nach dem Abstieg spielte er noch ein Jahr in der 2. Bundesliga. Anschließend ging van Eck zurück in die Schweiz zum B-Ligisten FC Winterthur. Nach nur einem halben Jahr zog er weiter zum Ligakonkurrenten SC Kriens, wo er eine Saison spielte und dann zum FC Kickers Luzern wechselte. Dort beendete er seine Karriere im Jahr 2004.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 16 Spiele
  • 2. Bundesliga: 22 Spiele
  • DFB-Pokal: 1 Spiel

(letzter Einsatz: am 32. Spieltag der Saison 1999/00)

Karriere als Trainer

Seine Trainerkarriere begann er als Assistent bei seinem langjährigen Verein, dem FC Luzern, wo er ab 2003 als Cheftrainer tätig war. Seinen bisher größten Erfolg als Trainer feierte er 2006 mit dem Aufstieg des FC Luzern in die Super League, unter anderem mit einer Serie von 31 Spielen ohne Niederlage.

Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und der Klubleitung des FC Luzern bezüglich des neuen Vertrags verließ er den Luzerner Traditionsklub per Ende Saison 2005/06. Nach einem kurzen Abstecher zum finnischen Verein Inter Turku, mit dem er den Ligaerhalt schaffte, trainierte er von November 2006 bis Mai 2007 den FC Wohlen, mit dem er knapp dem Abstieg entging. Von Juni 2007 bis Mai 2008 trainierte er den FC Thun und stieg mit diesem Ende der Saison 2007/08 von der Super League in die Challenge League ab. Am 23. Mai 2008 wurde er vom FC Thun freigestellt. Seit Juni 2007 ist van Eck im Besitz der UEFA-Pro Lizenz und erfüllt so alle Vorlagen Trainer in der Super League zu sein.

Am 25. September 2008 wurde van Eck Cheftrainer des Drittligisten FC Carl Zeiss Jena. Im Januar 2009 verlängerte er seinen Kontrakt bis Sommer 2011, wurde dann aber am 23. März 2009 wegen einer Niederlagenserie und daraus resultierender akuter Abstiegsgefahr des FCC beurlaubt. Am 29. Mai 2009 gab Carl Zeiss die Rückkehr van Ecks, der noch einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2011 hatte, ins Traineramt bekannt. Am 1. Juni 2010 bat René van Eck nach einer gut verlaufenen Saison seinerseits um Vertragsauflösung beim FC Carl Zeiss, welcher entsprochen wurde. Zu Beginn der Saison 2010/11 übernahm van Eck die U-19-Mannschaft des 1. FC Nürnberg, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieben hatte. Dort gelang ihm mit dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Juniorenpokals ein Achtungserfolg.

Nach Ablauf seines Vertrages wurde er neuer Trainer von Alemannia Aachen, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Am 8. Mai 2013 gab van Eck bekannt, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei Alemannia Aachen aus persönlichen Gründen nicht zu verlängern. Vom 20. Juli 2014 bis 2015 trainierte van Eck die U-19 Mannschaft des niederländischen Erstligisten Excelsior Rotterdam. Im Sommer 2015 übernahm er den FC Den Bosch als Cheftrainer.

Bilanz bei den A-Junioren:

  • 24 Siege
  • 10 Unentschieden
  • 22 Niederlagen

insgesamt 56 Spiele in der A-Jugend Bundesliga Süd/Südwest

Erfolge als Trainer

  • Aufstieg mit FC Luzern in Super League (2006)
  • Halbfinale DFB-Junioren-Pokal Saison 11/12 mit dem 1.FC Nürnberg

Weblinks