Adrian Nikci

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrian Nikçi
Adrian Nikçi (* 10. November 1989 in Sarajevo, SFR Jugoslawien) ist ein Schweizer Fußballspieler, der auch die Staatsangehörigkeit des Kosovos besitzt. Der Mittelfeldspieler stand in der Rückrunde der Saison 2014/2015 beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag.

Seine Rückennummer beim Glubb war die 23.

Karriere

Verein

Nikci begann 1995 beim FC Uster mit dem Fussballspielen. Nach sechs Jahren verließ er den Verein Richtung Zürich. Er wechselte im Januar 2002 in die Jugendabteilung des FC Zürich, mit der er 2008 den Blue Stars/FIFA Youth Cup gewann. Zur Saison 2008/09 wurde der Mittelfeldspieler in die erste Mannschaft des FCZ aufgenommen. Zudem spielte er in dieser Saison 34 Mal und erzielte dabei vier Tore. Er wurde in dieser Saison Schweizer Meister. Zur Saison 2012/13 verpflichtete Hannover 96 Nikci. Er unterschrieb bei den Niedersachsen einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015. Bei seinem ersten Spiel für 96 erzielte er den 2:2-Endstand gegen den FC Schalke 04. Ende September 2012 erkrankte Nikci an einer Hirnhautentzündung. Nach fast zwei Wochen wurde er wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Aufgrund von diversen Verletzungen, Krankheiten und Rückfällen in der Reha kam er nur auf vier Bundesligaeinsätze und vier Einsätze in der Europa League. Im Januar 2014 wurde er für die restliche Saison an den FC Thun ausgeliehen. Kurz zuvor war er von Hannovers neuem Trainer Tayfun Korkut aus dem Kader gestrichen worden.

Am 30. Januar 2015 wurde bekannt, dass Nikci ablösefrei an den Valznerweiher wechselt und einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hat. Nach lediglich fünf Kurzeinsätzen entschied der Verein, den Vertrag mit Nikci nicht zu verlängern.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • 2. Bundesliga: 5 Spiele
  • 2. Mannschaft: 1 Spiel

(letzter Einsatz: am 34. Spieltag in der Saison 2014/15)

Nationalmannschaft

Nikci gehörte der Schweizer U-21-Nationalmannschaft an. Sein letztes Spiel für die Auswahl machte er am 11. August 2010 gegen die griechische U-21.

Weblinks