Michael Oenning

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Oenning
Michael Oenning (* 27. September 1965 in Coesfeld) ist ein deutscher Fußballtrainer.

Oenning war von 1999 bis 2004 Verbandstrainer beim Württembergischen Fußball-Verband. Zwischen 2000 und 2004 war er zusätzlich im Nachwuchsbereich des DFB tätig.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 arbeitete Oenning als Partner des Premiere-Kommentators Marcel Reif.

Im Jahre 2004 verpflichtete ihn Borussia Mönchengladbach als Co-Trainer. Hier blieb er allerdings nur bis 2005. Im selben Jahr wechselte er dann zum VfL Wolfsburg. Beim VfL war er ebenfalls als Co-Trainer. Wegen einer Sperre von Cheftrainer Holger Fach übernahm Oenning beim Spiel gegen Schalke 04 die Chefrolle.

Im Jahr 2007 arbeitete er als U19-Trainer beim VfL Wolfsburg.

Am 12. Februar 2008 kam Oenning als Co-Trainer von Thomas von Heesen zum 1.FC Nürnberg. Nachdem von Heesen nach dem zweiten Spieltag zurücktrat, übernahm Oenning die Rolle als Interimscoach. Sein erstes Spiel hatte er am 31. August 2008 beim 2:2-Unentschieden gegen Alemannia Aachen. Am 5. September gab der Verein bekannt, Oenning als Chef-Trainer zu behalten. Sein Co-Trainer wurde Peter Hermann.

Der erste Sieg gelang ihm am 17. Oktober 2008 beim 2:0 gegen Freiburg. Mit dem Aufstieg am 31. Mai 2009 feierte er den größten Erfolg mit dem Club. Wenige Monate später, am 21. Dezember 2009, wurde er nach vier Niederlagen in Folge entlassen. Sein Nachfolger wurde Dieter Hecking. Ab Beginn der Saison 2010/2011 war er Co-Trainer von Armin Veh beim Hamburger SV, nach dessen Entlassung im März 2011 wurde er zum Cheftrainer befördert. Nachdem er mit nur einem Punkt aus den ersten sechs Spielen in die Saison 2011/2012 gestartet war, gab der Hamburger SV am 19. September 2011 die Trennung bekannt.

Bilanz beim 1. FC Nürnberg:
3 Siege, 3 Unentschieden, 11 Niederlagen in der Bundesliga (17 Spiele)
15 Siege, 12 Unentschieden, 5 Niederlagen in der 2. Bundesliga (32 Spiele)

Siehe auch