Dominik Reinhardt

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominik Reinhardt
Dominik Reinhardt (* 19. Dezember 1984 in Leverkusen) ist ein deutscher Abwehrspieler, der derzeit beim FC Augsburg spielt.

Er war zwischen 1999 und 2008 beim 1. FC Nürnberg.

Karriere

Sein Laufbahn begann Reinhardt bei der Jugend von Bayer Leverkusen. 1991 wechselte er in die Jugend des FC Bayern München. 1994 wechselte er von München zum TSV Höchstadt, bei dem er 5 Jahre spielte ehe er 1999 zum 1. FC Nürnberg kam.

Nach fortgesetzter Ausbildung dort, feierte er sein Erstligadebüt am 24. Mai 2003 beim Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen. Trainer Wolfgang Wolf hatte den damals 18-Jährigen für dieses Spiel, bei dem der 1. FC Nürnberg bereits als Absteiger feststand, erstmals in den Kader der Profimannschaft berufen.

Anschließend erhielt er für die Saison 2003/2004 seinen ersten Profivertrag. Nach zwei Saisons, in denen er auch aus schulischen Gründen eher Ergänzungsspieler war, wurde er in der Saison 2005/2006 zum Stammspieler beim 1. FC Nürnberg. Sein erstes und einziges Tor gelang ihm im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am 22. Oktober 2005. Während er 2006/2007 noch überzeugte, konnte er in den darauffolgenden Jahren nicht mehr die Leistungen dieser Saison abrufen. Nach der Verpflichtung von Dennis Diekmeier saß er meist nur noch auf der Bank. Deshalb wurde er zur Saison 2009/2010 zum FC Augsburg in die 2. Bundesliga ausgeliehen. Dort war er von Anfang an Stammspieler. Am 8. Mai 2010 gab der FC Augsburg bekannt, dass Reinhardt bis 2013 an den Verein gebunden wird. Laut Kicker betrug die Ablösesumme eine knappe halbe Million Euro, was Augsburgs Manager Rettich allerdings bestritt. In der Relegation spielte er mit seinem neuen Verein FC Augsburg gegen den Glubb. Im Hinspiel spielte er über die volle Spieldauer, im Rückspiel musste er bereits nach acht Spielminuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Reinhardt hatte eine schwere und komplexe Bänder-, Muskel- und Knorpelverletzung im linken Knie erlitten, durch die er fast für die ganze Saison 2010/2011 ausfiel, lediglich im letzten Spiel bei Hertha BSC, bei dem beide Mannschaften schon den Aufstieg gesichert hatten, kam er zum Einsatz. Kurioserweise gab er am 4. Spieltag der Saison 2011/2012 gegen den 1. FCN sein Comeback in der ersten Bundesliga.

Seinen bisher größten Erfolg konnte Reinhardt mit dem Gewinn des DFB-Pokals im Jahr 2007 erringen.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 93 Spiele (1 Tor)
  • 2. Bundesliga: 28 Spiele
  • DFB-Pokal: 10 Spiele
  • UEFA-Cup: 8 Spiele
  • Ligapokal: 1 Spiel
  • Freundschaft/Test: mind. 96 Spiele (8 Tore)
  • 2. Mannschaft: mind. 37 Spiele (5 Tore)

Nationalmannschaftskarriere

Dominik Reinhardt war auch deutscher Jugendnationalspieler. Nachdem er 2003/04 zweimal in der U20 zum Einsatz gekommen war, wurde er am 15. August 2006 von U21-Bundestrainer Dieter Eilts erstmals in die U21-Nationalmannschaft berufen, in der er fünfmal hintereinander vor dem Erreichen der Altersgrenze antrat.

Titel / Erfolge

  • Deutscher Pokalsieger 2007 (mit dem 1. FC Nürnberg)
  • Aufstieg in die 1. Bundesliga 2004 und 2009 mit dem 1. FC Nürnberg und 2011 mit dem FC Augsburg

Trivia

Reinhardt ist der Sohn des ehemaligen Clubspielers und deutschen Fußball-Nationalspielers Alois Reinhardt.