Zoltan Stieber

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoltán Stieber
Zoltán Stieber (* 16. Oktober 1988 in Sárvár) ist ein ungarischer Fußballspieler, der in der Rückrunde der Saison 2015/2016 vom Hamburger SV ausgeliehen war.

In der Profimannschaft trug er die Rückennummer 16.

Karriere

Stieber begann im Alter von sieben Jahren beim in seinem Heimatort ansässigen Verein Sárvár FC mit dem Fußballspielen. Mit elf Jahren wechselte er zum Győri ETO FC und zwei Jahre später zum Budapester Verein Goldball'94 FC. Mit 14 Jahren ging er in die Jugendabteilung von Újpest Budapest.

Im Jahr 2005 wechselte er in die Jugendakademie von Aston Villa, wo er für die Nachwuchs- und die Reservemannschaft aktiv war. Im November 2007 wurde er an den Drittligisten Yeovil Town ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Nach 15 Einsätzen für den südenglischen Verein kehrte der Linksaußen zu Aston Villa zurück. Dort nahm er zwar an der Saisonvorbereitung der ersten Mannschaft teil, war jedoch bis Weihnachten 2008 nicht zu einem Ligaeinsatz gekommen. Daraufhin entschied er sich zu einem Wechsel zum deutschen Zweitligisten TuS Koblenz, für den er sein Ligadebüt am 30. Januar 2009 (18. Spieltag) beim 0:0 im Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen gab. In den verbleibenden 16 Rückrundenspielen konnte er sich einen Stammplatz erkämpfen und er erzielte fünf Tore. Da der Verein in die 3.Liga abstieg und sein Vertrag nur für die zweite Bundesliga galt, endete das Vertragsverhältnis im Juni 2011.

Zur Saison 2010/11 wechselte er zum Zweitligisten Alemannia Aachen. Dort kam er in allen Saisonspielen zum Einsatz, erzielte zehn Tore und bereitete siebzehn weitere vor. Dies blieb auch bei den Bundesligisten nicht unbemerkt und so wechselte er zur Saison 2011/12 zum Bundesligisten 1. FSV Mainz 05, für den er am 7. August 2011 (1. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen sein Debüt gab. Hier konnte er jedoch dem Konkurrenzdruck nicht standhalten und hatte zudem immer wieder mit kleinen Verletzungen zu kämpfen. Zur Saison 2012/13 verließ er Mainz bereits wieder und unterschrieb er einen Vierjahresvertrag beim Erstligaaufsteiger SpVgg Greuther Fürth. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 19. Oktober 2012 (8. Spieltag) beim 3:3 im Auswärtsspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit dem Treffer zum 1:1 in der 39. Minute. Mit einer Schulterverletzung verpasste er jedoch den Großteil der Rückrunde, der Verein stieg in die 2.Bundesliga ab. Dort konnte er in der Saison 2014/14 wieder an seine guten Auftritte als Flügelflitzer anknüpfen, er kam in 32 Spielen auf 9 Tore und 11 Vorlagen und man scheiterte erst in der Relegation am Aufstieg.

Im Juli 2014 schloss sich Stieber dem Bundesligisten Hamburger SV an, gegen den er mit der SpVgg Greuther Fürth zuvor in der Relegation den Aufstieg verpasst hatte. Er unterschrieb beim HSV einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag und konnte sich sofort in den Stamm der Mannschaft spielen. Er absolvierte 25 Spiele, in denen er 3 Tore und 3 Vorlagen beisteuern konnte.

Nachdem er in der Hinrunde der Saison 2015/16 keine Beachtung mehr im Kader der Hamburger fand, ließ er sich im Januar 2016 bis Saisonende an den 1. FC Nürnberg verleihen. Der Club besaß anschließend eine Kaufoption. Diese zog er jedoch nicht, da Stieber nur selten eingesetzt wurde. Der Hamburger SV gab danach Stieber an den 1. FC Kaiserslautern ab.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • 2. Bundesliga: 6 Spiele (1 Tor)
  • Freundschaft/Test: 3 Spiele (1 Tor)

(letzter Einsatz: am 33. Spieltag in der Saison 2015/16)

Nationalmannschaft

Nachdem Stieber von 2007 bis 2010 bereits für sämtliche U-Nationalmannschaften Länderspiele bestritten hatte, debütierte er am 2. September 2011 in Budapest in der A-Nationalmannschaft im EM-Qualifikationsspiel beim 2:1-Sieg gegen die schwedische Auswahl, als er in der 65. Minute für Tamás Hajnal eingewechselt wurde. Sein erstes Länderspieltor erzielte er mit dem 1:0-Siegtreffer gegen Finnland am 13. Juni 2015 in Helsinki im Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 2016. Stieber qualifizierte sich mit der Mannschaft über die Play-offs für die Endrunde.

Weblinks