Timm Klose

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timm Klose
Timm Klose (* 9. Mai 1988 in Frankfurt am Main) ist ein Fußballspieler mit schweizerischer und deutscher Staatsangehörigkeit, der von 2011 bis 2013 für den 1. FC Nürnberg spielte und dort die Rückennummer 15 trug.

Karriere

Seine Karriere begann Timm Klose zunächst beim BSC Old Boys Basel. Dort zeigte er sich so stark das er von FC Basel in die U-18 geholt wurde. Allerdings wechselte er in der darauffolgenden Saison umgehen wieder zu den Old Boys. Er wurde zünächst nur in der U-19 eingesetzt und spielte mit dem Gedanken seine Fußballkarriere zu beenden, bevor er von Massimo Ceccaroni die Chance in der ersten Mannschaft der Old Boys bekam. Erneut weckte Timm Klose die Aufmerksamkeit von Talentscouts und wechselte 2007 für zwei Jahre zur U21 des FC Basel. Doch weder Christian Gross noch Thorsten Fink trauten dem 193cm-Hünen den Sprung zum Stammspieler in der ersten Mannschaft zu.

Anders sah dies der langjährige FCB-Verteidiger und Nationalspieler Murat Yakin, der 2009 das Traineramt des FC Thun übernommen hatte. Dieser nutzte die Kontakte zu seinem ehemaligen Stammverein und holte Klose, zusammen mit Marco Aratore und Nicolas Schindelholz ins Berner Oberland. Der Abwehrspieler unterschrieb bei den Thunern, die damals in der zweithöchsten Schweizer Liga spielten, einen Zweijahresvertrag bis 2011. In der Saison 2009/10 bestritt Timm Klose 29 Spiele und schoss zwei Tore. Der FC Thun wurde in dieser Saison nicht zuletzt auch dank seiner Übersicht und Zweikampfstärke Challenge League-Meister und stieg in die Axpo Super League auf. Kurz darauf kommunizierte der FC Thun, dass der Vertrag mit Timm Klose vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2013 verlängert wurde.

Der Innenverteidiger blieb auch in der Spielzeit 2010/11 eine der Stützen der starken Thuner Hintermannschaft, die in dieser Saison die zweitstärkste Abwehr der höchsten Schweizer Liga stellte. Thun kassierte in dieser ersten Saison nach dem Aufstieg weniger Gegentreffer als der Schweizermeister Basel, dies auch dank der Direktbegegnung vom 13. November 2010, bei der Klose mit seinen Teamkollegen einen klaren 3:1-Sieg errang. Niemals zuvor hatte eine Thuner Equipe die Basler im St. Jakob-Park bezwingen können. Kloses Stärken sind seine Antrittsschnelligkeit und sein taktisches Fingerspitzengefühl. Dank seiner Grösse kann er zudem die meisten Kopfballduelle für sich entscheiden und ist auch sonst sehr zweikampfstark, weshalb Experten Klose für einen stark unterschätzten Spieler mit grossem Potential halten. Timm Klose weckte das Interesse zahlreicher Clubs im In- und Ausland und nutzte schliesslichen eine Austiegsklausel in dem bis 2013 laufenden Vertrag mit den Thunern, um am 26. Mai 2011 einen Dreijahresvertrag beim Bundesliga-Klub 1. FC Nürnberg zu unterschreiben. Am 30. Juli 2011 machte er beim 5:1-Sieg im DFB-Pokal in Bielefeld sein erstes Pflichtspiel für den 1. FCN. Bei den Franken anvancierte Klose rasch zum Leistungsträger und absolvierte in den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 45 Ligaspiele, in denen er zwei Tore erzielte. Im Sommer 2013 folgte er seinem ehemaligen Trainer Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg. Im Januar 2016 wechselte er zu Norwich City nach England.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 45 Spiele (2 Tore)
  • DFB-Pokal: 2 Spiele
  • Freundschaft/Test: 19 Spiele (5 Tore)
  • 2. Mannschaft: 8 Spiele (1 Tor)

(letzter Einsatz: im Testspiel gegen TB St. Johannis 1888 Nürnberg in der Saison 2012/13)

Nationalmannschaft

Timm Kloses Leistungen in der Axpo Super League blieben auch Pierluigi Tami, dem Trainer der Schweizer U21-Nationalmannschaft, nicht verborgen. Am 11. August 2010 feierte der Thuner Innenverteidiger bei einem Freundschaftsspiel gegen die griechische U21-Nationalmannschaft sein Debüt in der U21-Nati. In der Folge bestritt er noch ein weiteres Freundschaftsspiel und wurde bei drei U21-EM-Qualifikationsspielen eingesetzt. Die letzten Vorbereitungsspiele für die EM-Endrunde vom 7.-26. Juni 2011 in Dänemark bestritt das Schweizer U21-Nationalteam in Saudi-Arabien und Katar - während eines Trainingslagers vom 21.-30. März 2011. Mit der Schweiz holte er den Vizeeuropameister-Titel, im Finale unterlag man Spanien mit 0:2. Klose spielte in fünf Spielen, darunter auch das Finale über die volle Spieldauer. Am 10. August 2011 gab er in Liechtenstein sein Debüt in der A-Nationalmannschaft.

Titel und Erfolge

  • Challenge League-Meister 2009/2010
  • U21-Vizeeuropameister 2011

Weblinks