Klaus Augenthaler

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Augenthaler

Klaus Augenthaler (* 26. September 1957 in Fürstenzell) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler, der unter dem Spitznamen „Auge“ bekannt ist. Er stand vom 3. März 2000 bis zum 30. April 2003 beim FCN als Chef-Trainer unter Vertrag.

Spielerkarriere

Klaus Augenthaler wurde, im Alter von 18 Jahren, von Bayern Münchens Co-Trainer Werner Olk zum FC Bayern München geholt. Im ersten Jahr spielte er ausschließlich in der Juniorenabteilung des FC Bayern München. Im darauffolgenden Jahr wurde er unter Trainer Gyula Lóránt in die Profimannschaft des FC Bayern München eingebunden. In seiner ersten Saison im Profiteam konnte er keine Einsätze verzeichnen. In seiner zweiten Saison im Profiteam gab er am 12.10.1977 sein Profidebüt und erzielte im Spiel gegen Borussia Dortmund auch direkt sein erstes Bundesligator.

Augenthaler spielte während seiner aktiven Zeit ausschließlich beim FC Bayern München. In 404 Bundesligaspielen erzielte er 52 Tore.

Nationalmannschaftskarriere

Klaus Augenthaler trug während seiner aktiven Zeit 46 mal das Trikot einer DFB-Auswahl. Sein erstes Spiel für die Seniorennationalmannschaft absolvierte er am 11. September 1979 gegen Rumänien in Kaiserslautern.

Für die A-Nationalmannschaft spielte er 27 Mal, sein erstes Spiel bestritt er am 5. Oktober 1983 im Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 1984 beim 3:0-Sieg über Österreich in Gelsenkirchen. Augenthaler nahm an den Weltmeisterschaften 1986 in Mexico und 1990 in Rom teil. In seinem letzten Spiel krönte er seine Karriere mit dem Erringen des Weltmeistertitels.

Trainerkarriere

FC Bayern München

Am Ende seiner Karriere 1991 übernahm er für eine Saison die Tätigkeit des A-Juniorentrainers bis er in der Saison 1992/1993 als Co-Trainer ins Profiteam eingebunden wurde. Dort war es bis zur Saison 1996/1997 als Co-Trainer tätig, nur in der Zeit vom 13.Mai 1996 bis zum 01.07.1996 war er als Cheftrainer beim FC Bayern München tätig.

Grazer AK

Von 1997 bis 2000 war er Cheftrainer beim Grazer AK. Dort konnte er als Titel den ÖFB-Cup gewinnen. Im März 2000 wurde der Vertrag aufgelöst und Augenthaler verließ den GAK in Richtung Deutschland.

1. FC Nürnberg

Am 03.03.2000 übernahm Klaus Augenthaler das Team des 1. FC Nürnberg von dem kurz zuvor entlassenen Trainer Friedel Rausch nachdem die Mannschaft in der Tabelle auf Platz 7 zurück gerutscht war. In seinem ersten Spiel gelang Klaus Augenthaler mit einem 2:0 über den FSV Mainz 05 der Anschluss an die Aufstiegsplätze. Doch es gelang Augenthaler nicht, das Team auf einen Aufstiegsplatz zu führen.

In der Saison 2000/2001 gelang Augenthaler mit dem Team ein furioser Start in die Zweitligasaison. Nach 14 Spielen ohne Niederlage wurde das Team am 15. Spieltag nach einer 2:0 Niederlage gegen den FSV Mainz 05 auf den Boden zurückgeholt. Doch Augenthaler schaffte es, die Mannschaft wieder einzustimmen und konnte schon am 16. Spieltag nach einem 6:1-Sieg über Alemannia Aachen das Punktekonto weiter ausbauen. Am Ende der Saison erreichte der 1. FC Nürnberg den 1. Tabellenplatz und stieg in die Bundesliga auf.

Der 1. FC Nürnberg war in der Saison 2001/2002 durchgängig abstiegsbedroht, erst am 29. Spieltag konnte sich das Team nach einem 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg etwas von den Abstiegsplätzen absetzen. Nach einem 1:0-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen am 33. Spieltag war der Klassenerhalt geschafft. Und so konnte man nach einem 3:2 Sieg über dem FC St.Pauli den Klassenerhalt feiern. Trotz der stetigen Abstiegsangst wurde Augenthaler von dem damaligen als entlassungsfreudig bekannten Präsidenten Roth nicht entlassen.

Die Saison 2002/2003 verlief weniger erfolgreich. Es gelang dem Team um Augenthaler nicht, sich von den Abstiegsplätzen zu lösen und so wurde Augenthaler nach einer 4:0-Niederlage gegen den Hamburger SV am 30. Spieltag entlassen. Aus den Medien wurde anschließend über ein Alkoholproblem berichtet. Augenthaler wehrte sich dagegen und ging juristisch gegen die Medien vor.

Bilanz beim 1. FC Nürnberg:
18 Siege, 10 Unentschieden, 36 Niederlagen in der Bundesliga (64 Spiele)
27 Siege, 10 Unentschieden, 11 Niederlagen in der 2. Bundesliga (48 Spiele)

Bayer 04 Leverkusen und VfL Wolfsburg

Am 13. Mai 2003 begann Klaus Augenthaler den "Werksklub" Bayer 04 Leverkusen vor dem Abstieg zu retten. Am Ende der Saison stand der 15. Tabellenplatz zu Buche. In der darauffolgenden Saison 2003/2004 konnte er mit Bayer 04 Leverkusen den dritten Tabellenplatz erreichen und nahm in der Saison 2004/2005 an der Champions League teil, in der der Verein am 15. September 2004 mit einem 3:0-Heimsieg über Real Madrid für eine Überraschung sorgte. Augenthaler wurde am 16. September 2005 in Leverkusen entlassen. Am Ende des Jahre 2005 übernahm Augenthaler das Traineramt beim VfL Wolfsburg von Holger Fach dort wurde der Vertrag an 19. Mai 2007 aufgelöst.

SpVgg Unterhaching

Ab dem 23. März 2010 war Augenthaler Trainer beim Drittligisten SpVgg Unterhaching. Sein Vertrag wurde zum Ende der Saison 2010/2011 nicht verlängert. Aktuell ist Klaus Augenthaler vereinslos.

Erfolge

Spieler

  • Weltmeister: 1990
  • Vize-Weltmeister: 1986
  • Finalist im Europapokal der Landesmeister: 1982, 1987
  • Deutscher Meister: 1980, 1981, 1985, 1986, 1987, 1989, 1990
  • DFB-Pokal-Sieger: 1982, 1984, 1986
  • DFB-Supercup: 1983, 1987, 1990
  • DFB-Länderpokal: 1977

Trainer

  • ÖFB-Cup-Sieger: 2000 mit dem GAK
  • Meister 2. Bundesliga: 2001 mit dem 1. FC Nürnberg

Weblinks