Daniel Gygax

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Gygax

Daniel Gygax (* 28. August 1981 in Zürich) ist ein schweizer Offensivspieler, der von 2008 bis 2010 beim 1. FC Nürnberg spielte.

Er trug die Rückennummer 7.

Karriere

In seiner Jugend spiele Gygax für den FC Baden. 1998 wechselte er zum FC Zürich, für den er seine ersten 5 Profispiel bestritt. Seine weitere Profikarriere führte ihn zum FC Winterthur und später zum FC Aarau, ehe er 2002 zum FC Zürich zurückkehrte. Für Winterthur machte er 14 Spiele und erzielte sein erstes Profitor. Für Aarau kam er 21 Mal zum Einsatz und traf 3 Mal.

Bei Zürich blieb er drei Jahre und konnte 2005 den Schweizer Pokal gewinnen. In dieser Zeit bestritt er 93 Spiele, in denen ihm 16 Tore gelangen. Er war unumstrittener Stammspieler und Publikumsliebling bei Zürich. Nach dem Pokalsieg wechselte er nach Frankreich zum OSC Lille.

Dort konnte er sich jedoch keinen Stammplatz erkämpfen, so dass Gygax Januar 2007 auf Leihbasis zum FC Metz in die Ligue 2 wechselte, wo er eine überzeugende Leistung zeigte und mit dem Verein in die Ligue 1 aufstieg. Nach diesem Erfolg wurde er von Metz fest verpflichtet. Für Lille kam er in den 1 1/2 Jahren auf 24 Spiele, in denen er 4 Tore erzielte.

In Metz konnte er allerdings nicht an seine guten Leistungen anknüpfen und so wechselte er nach insgesamt 25 Spielen (5 Tore) nach dem Abstieg 2008 zum 1. FC Nürnberg.

Am 9. Juli 2008 kam Gygax nur zwei Tage nach seinem Wechsel bei einem Testspiel gegen den FC Amberg zu seinem ersten Einsatz. Am 12. Juli schoss er sein erstes Testspieltor gegen den 1. FC Lichtenfels. Sein erstes Pflichtspiel hatte er im DFB-Pokal gegen RW Ahlen; er wurde in der 84. Minute eingewechselt und traf im Elfmeterschiessen, das gewonnen wurde. In der neuen Saison kam er bereits in den ersten Spielen zum Einsatz und schoss am dritten Spieltag sein erstes Tor am 31.08.2008 gegen Alemannia Aachen. Im weiteren Saisonverlauf wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Am Ende der Rückrunde zeigte er wieder gute Leistungen als Flügelspieler und kam auf insgesamt fünf Torvorlagen. Einen wichtigen Anteil am Wiederaufstieg des 1. FC Nürnberg hatte er, als er im Relegationshinspiel gegen Energie Cottbus die ersten beiden Tore vorbereitete.

In der Saisonvorbereitung 2009/2010 rückte Gygax jedoch wieder ins zweite Glied. Daher dauerte es bis zum neunten Spieltag, ehe er sein Bundesligadebüt feiern konnte. In diesem Spiel gegen Hertha BSC gelang ihm dann auch gleich sein erstes Bundesligator. Am 13. Spieltag trug er mit zwei Vorlagen entscheidend zu einem Sieg beim Meister VfL Wolfsburg bei. Dennoch verlief die Saison insgesamt unerfreulich für den Schweizer, da er insgesamt nur zu zehn Einsätzen kam, zuletzt am 25. Spieltag gegen Leverkusen. Nach der Saison verliess er Franken und wechselte zum FC Luzern, wo er einen Vertrag bis 2014 unterschrieb.

Insgesamt machte er 30 Spiele für den 1. FC Nürnberg; 20 in der zweiten Liga und zehn in der Bundesliga. Dabei schoss er in beiden Ligen jeweils ein Tor.


Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • Bundesliga: 10 Spiele (1 Tor)
  • 2. Bundesliga: 20 Spiele (1 Tor)
  • DFB-Pokal: 2 Spiele
  • Relegation: 2 Spiele
  • Freundschaft/Test: 33 Spiele (7 Tore)

Nationalmannschaftskarriere

Gygax spielt seit dem 31. März 2004 in der Schweizer Fussballnationalmannschaft und nahm an der Europameisterschaft 2004 in Portugal, der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland sowie der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz teil. In 35 Länderspielen schoss er bisher 5 Tore.

Titel / Erfolge

  • Schweizer Pokalsieger 2005 (mit dem FC Zürich)
  • Aufstieg in die 1. franz. Liga 2007 (mit dem FC Metz)
  • WM Teilnehmer 2006
  • EM Teilnehmer 2004, 2008
  • Aufstieg in die Bundesliga 2009 (mit dem 1. FC Nürnberg)

Weitere Daten

Er ist ebenfalls als DJ tätig. Er legt mehrheitlich Minimal Techno und Electro House auf. Für die Street Parade 2008 mixte er die offizielle Underground Compilation.