Christopher Schindler: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Glubbwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(19 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 26: Zeile 26:
 
'''Spiele für den 1. FC Nürnberg:'''
 
'''Spiele für den 1. FC Nürnberg:'''
  
* 2. Bundesliga: 14 Spiele (1 Tor)
+
* 2. Bundesliga: 30 Spiele (1 Tor)
 
* DFB-Pokal: 2 Spiele
 
* DFB-Pokal: 2 Spiele
* Freundschaft/Test: 3 Spiele
+
* Freundschaft/Test: 6 Spiele
  
(letzter Einsatz: am 16. Spieltag der Saison 2021/22)
+
(letzter Einsatz: am 34. Spieltag der Saison 2021/22)
  
 
=== Nationalmannschaft ===
 
=== Nationalmannschaft ===

Aktuelle Version vom 16. Mai 2022, 12:26 Uhr

Christopher Schindler

Christopher Wolfgang Georg August Schindler (* 29. April 1990 in München) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit Juli 2021 für den 1. FC Nürnberg spielt.

Er trägt die Rückennummer 16.

Karriere

Verein

Nachdem er beim Münchner Stadtteilverein FC Perlach mit dem Fußballspielen begonnen hatte, wechselte Schindler 1999 nach Giesing zum TSV 1860 München. Bei den Sechzgern durchlief er das komplette Nachwuchsleistungszentrum und rückte im Sommer 2009 in den Kader der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd auf. Sein erstes Spiel für die U23 bestritt er am 5. September 2009, als er beim Spiel in Weiden eingewechselt wurde. In seiner ersten Spielzeit im Erwachsenenbereich kam er auf 20 Einsätze, dabei schoss er ein Tor. Im Sommer 2010 wurde er von Trainer Reiner Maurer ins Aufgebot der ersten Mannschaft für die Saison 2010/11 in der 2. Bundesliga berufen. Vor Saisonbeginn wurde er in mehreren Testspielen eingesetzt, Pflichtspiele bestritt er aber vorerst weiter nur für die U23 in der Regionalliga.

Zum Heimspiel gegen Union Berlin am 3. Oktober 2010 gab er sein Debüt im Profifußball, als er in der Schlussphase für Aleksandar Ignjovski eingewechselt wurde. Am 19. Dezember stand Schindler beim Spiel gegen den SC Paderborn erstmals in der Startaufstellung. Im Januar 2011 unterschrieb er bei 1860 München einen Profivertrag bis Sommer 2012. Am 26. Spieltag bestritt er gegen Bielefeld sein erstes Zweitligaspiel über 90 Minuten und schoss in diesem Spiel auch sein erstes Profitor. In der gesamten Spielzeit war er insgesamt 16 Mal für die Profis zum Einsatz gekommen, zwölfmal war er für die U23 aufgelaufen.

Im September 2011 verlängerte er seinen Vertrag mit den Münchner Löwen bis 2014. Bis zur Winterpause der Spielzeit 2011/12 spielte er 17 Mal in der Innenverteidigung. Auch nach der Winterpause war er Stammspieler in der Defensive. Dabei kam er aber nicht nur in der Innenverteidigung zum Einsatz, er wurde auch auf der linken Außenverteidigerposition und im defensiven Mittelfeld eingesetzt. In der folgenden Spielzeit gehörte Schindler in allen 34 Saisonspielen zum Kader, eingesetzt wurde er aber nur 18 Mal, zumeist als Einwechselspieler. Zusätzlich spielte er siebenmal für die zweite Mannschaft, die nun als nominelle U21 in der neuen Regionalliga Bayern antrat.

In der Spielzeit 2014/15 wurde Schindler am dritten Spieltag zum Kapitän ernannt, nachdem sein Vorgänger Julian Weigl aus disziplinarischen Gründen in die U21 versetzt worden war. Die erste Saison mit Schindler als Kapitän beendeten die Münchner nach 34 Spieltagen auf dem 16. Tabellenplatz. Schindler kam in 29 Spielen zum Einsatz. Anschließend konnte er sich mit dem Team in den zwei Relegationsspielen um den Klassenerhalt nur knapp gegen Holstein Kiel durchsetzen. Auch in der Folgesaison war der Verein fest in den Abstiegskampf involviert, konnte sich jedoch wieder retten. Schindler kam auch hier wieder als Kapitän in 33. Zweitligaspielen (1 Tor) zum Einsatz.

Zur Spielzeit 2016/17 wechselte Schindler nach 17 Jahren beim TSV 1860 München in zweite englische Liga zu Huddersfield Town. Mit einer Ablösesumme von rund 2,3 Millionen Euro war es der teuerste Transfer in der Geschichte des englischen Zweitligisten. Unter dem deutschen Trainer David Wagner wurde ihm schnell die Rolle eines Führungsspielers und schließlich auch die des Mannschaftskapitäns zugeteilt. Dort spielte der Innenverteidiger in seiner Premierensaison in 44 von 46 Championship-Spielen, in denen er zwei Treffer erzielte. Am Ende der Saison hatte man sich für die Play-Off Spiel zur Premier League qualifiziert und konnte das Finale in den Play-Offs erreichen. Schindler, der im Laufe seiner Profikarriere bis zu diesem Zeitpunkt selbst nicht einen Strafstoß in einem Pflichtspiel ausgeführt hatte, verwandelte am 29. Mai 2017 im Play-off-Finale um den Aufstieg in die Premier League gegen den FC Reading den entscheidenden Elfmeter zum 4:3-Sieg im Elfmeterschießen, durch den Huddersfield nach 45 Jahren die Rückkehr in die höchste Spielklasse gelang.

Nach dem Aufstieg in die erste englische Liga, galt Huddersfield Town in der Saison 2017/18 als klarer Abstiegskandidat. Man konnte jedoch unerwartet die Klasse halten. Schindler kam stand dabei in 37 von 38 Premier League-Spielen über die volle Spielzeit auf den Platz, nur am 12.Spieltag fehlte er wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Auch in der Folgesaison 2018/19 fehlte fehlte Schindler nur in einem Spiel krankheitsbedingt, er stand in 37 Einsätzen (1 Tor) in der höchsten englischen Spielklasse auf dem Feld. Am Ende ließ sich jedoch der erneute Gang in die Zweitklassigkeit mit 16 Punkten aus 38 Spielen nicht verhindern.

Auch nach dem Abstieg hielt Schindler Huddersfield Town die Treue. Der Publikumsliebling, der von den Fans zweimal in Folge zum Huddersfield Player of the Year gewählt wurde, galt lange als Wunschverpflichtung des vom Aufstiegstrainer David Wagner trainierten deutschen Bundesligisten FC Schalke 04. Der Verein konnte die erforderliche Freigabesumme von etwa 22,5 Million Euro allerdings nicht aufbringen.

Im Dezember 2020 zog sich Schindler eine schwere Knieverletzung zu, wegen der er ein halbes Jahr pausieren musste. Anschließend kam er zu keinem Einsatz mehr für Huddersfield, seinen bis Sommer 2021 laufenden Vertrag verlängerte Schindler nicht. Seine Ligabilanz beläuft sich auf insgesamt 74 Premier-League-Spiele (1 Tor) und 101 Championship-Spiele (4 Tore). Anlässlich des Abschieds äußerte der Vereinspräsident Phil Hodgkinson, Schindlers Name würde auch in Zukunft immer eng mit der Clubgeschichte verknüpft sein und er werde stets zum Kreis der größten Huddersfield-Spieler zählen.

Zur Saison 2021/22 wechselte Schindler ablösefrei zum 1. FC Nürnberg in die 2. Bundesliga. Noch vor Beginn der Spielzeit wurde er in den fünfköpfigen Mannschaftsrat der Nürnberger gewählt. Sein Pflicht-Debüt konnte Schindler nach seiner langen Verletzungspause in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den SSV Ulm geben. Am 3. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf folgte auch direkt sein Ligacomeback, bei dem ihm auch sofort der erste Treffer im Club-Dress gelang.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

  • 2. Bundesliga: 30 Spiele (1 Tor)
  • DFB-Pokal: 2 Spiele
  • Freundschaft/Test: 6 Spiele

(letzter Einsatz: am 34. Spieltag der Saison 2021/22)

Nationalmannschaft

Für die deutsche U21 Nationalmannschaft gab Schindler sein Debüt am 25. März 2011 im Freundschaftsspiel gegen die Niederlande. Unter Trainer Rainer Adrion kam er auf drei weitere Einsätze in der U21.

Erfolge

  • Aufstieg in die Premier League 2017 (mit Huddersfield Town)

Weblinks