Raphael Schäfer

Aus Glubbwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Raphael Schäfer
Raphael Schäfer (* 30. Januar 1979 in Kędzierzyn-Koźle (dt. Kandrzin-Cosel), Polen) ist ein deutscher Torhüter polnischer Herkunft, der mit Ausnahme der Saison 2007/2008 seit 2001 beim 1. FC Nürnberg spielt.

Er ist derzeit Ersatztorhüter. Seine Rückennummer ist die 1.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

In seiner Jugend spielte er für den SC Drispenstedt. Bereits mit 12 Jahren wechselte er zu Hannover 96. Dort wurde er mit 17 in der Saison 1996/97 in den Kader der ersten Mannschaft hochgezogen. Er blieb für zwei Saisons Ersatzkeeper von 96, wurde 2 mal Regionalliga Meister und schaffte 1998 mit Hannover den Aufstieg in die 2. Liga. Er kam allerdings in den 2 Jahren nicht zum Einsatz.

Anschließend wechselte er zum VfB Lübeck. Nachdem er auch dort 2 Jahre Ersatzkeeper war, stieg er 2000/2001 zum Stammtorhüter auf und verpasste den Aufstieg in die 2. Liga denkbar knapp. So wurde der 1. FC Nürnberg auf den Torhüter aufmerksam und holte ihn in seine Bundesligamannschaft als Ersatz hinter Darius Kampa.

Sein Debüt für den Club gab Schäfer am 16. März 2002 gegen Borussia Mönchengladbach. Nach dem Abstieg 2002 und nachdem Kampa seinen bis 2003 laufenden Vertrag nicht verlängern wollte, machte Trainer Wolfgang Wolf Schäfer zur Nummer 1. Mit Schäfer gelang dem Club der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga und er blieb auch eine Liga höher Stammkeeper des Clubs.

2006 wurde Schäfer zum Kapitän des 1. FC Nürnberg. Seinen größten Erfolg feierte Schäfer mit dem Pokalsieg am 26. Mai 2007 gegen seinen neuen Arbeitgeber VfB Stuttgart, zu dem er zur Saison 2007/08 wechselte. Als Kapitän durfte er den Pokal entgegennehmen und als Erster in den Himmel recken. Er hatte bis dahin 171 Pflichtspiele für den 1. FC Nürnberg bestritten.

In Stuttgart fiel er nach einigen Patzern gegen Ende der Hinrunde bei VfB Trainer Armin Veh in Ungnade und wurde zur Nummer 2, später gar zur Nummer 3 degradiert. So kam er beim VfB nur zu 33 Einsätzen (6 Champions League-Spiele). Er kehrte deshalb 2008 zum 1. FC Nürnberg zurück. In der Saison 2008/2009 spielte er in jedem Pflichtspiel. Einzig beim Relegationsrückspiel gegen Energie Cottbus wurde er kurz vor Ende der Partie gegen Daniel Klewer ausgetauscht. 2009/2010 absolvierte er bis zum 13. Spieltag jede Spielminute. Nach einem Tritt gegen Zvjezdan Misimovic wurde er vom DFB-Sportgericht nachträglich für vier Bundesligaspiele gesperrt. Schiedsrichter Schmidt gab an, die Szene nicht gesehen zu haben, was bei den Verantwortlichen, vor allem Martin Bader, auf Unverständnis stieß, da die Fernsehbilder das Gegenteil zeigten. Deswegen legte der 1. FC Nürnberg Einspruch gegen das Urteil ein. Nachdem der DFB den Club darauf hinwies, dass eine noch höhere Sperre möglich sei, zog der FCN den Einspruch zurück. Sein Vertreter in dieser Zeit war der Ersatztorhüter Alexander Stephan. Nach seiner Sperre bestritt Schäfer in dieser Saison alle übrigen Bundesligaspiele, sowie die beiden Relegationsspiele. Am Ende des Jahres wurde er zum "Cluberer der Saison 2009/2010" gewählt. Hierbei stimmten über 25.000 Fans für Schäfer. In der Saison 2010/2011 absolvierte er alle Pflichtspiele, lediglich beim Heimspiel gegen Schalke 04 musste er verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Vor der Saison 2011/2012 wurde er zum zweiten Mal als Mannschaftskapitän gewählt. Am 31. Juli 2011 gab der 1. FC Nürnberg bekannt den ursprünglich bis 2012 laufenden Vertrag bis 2014 zu verlängern. Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga 2014 war Schäfer zunächst auch in der zweiten Liga Stammtorhüter des Clubs. Im Laufe der Hinrunde konnte ihm jedoch Patrick Rakovsky den Rang als Nummer eins im Tor ablaufen, Schäfer musste sich sogar eine Zeit lang mit Position drei zufriedengeben. Nach einigen Fehler von Rakovsky gab Trainer René Weiler allerdings wieder Schäfer den Vorzug.

Schäfers Vertrag beim FCN läuft bis 2017. Er hatte im Jahre 2010 angekündigt, seine Karriere in Nürnberg beenden zu wollen.

Spiele für den 1. FC Nürnberg:

(letzter Einsatz: am 29. Spieltag in der Saison 2016/17)

Besonderheit: Nur Thomas Brunner und Andreas Köpke haben mehr Einsätze für den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga.

Titel / Erfolge

Privates

Raphael Schäfer ist seit dem 5. Juni 2004 mit seiner Frau Anja verheiratet, mit der er inzwischen drei Kinder hat. Die erste Tochter Lara-Maria wurde am 20. Januar 2006 geboren, die zweite Anna am 3. Juni 2007 und die dritte Lena am 12. September 2011.

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge