Dieter Hecking

Aus Glubbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Hecking
Dieter Hecking (* 12. September 1964 in Castrop-Rauxel) war von Dezember 2009 bis Dezember 2012 Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg.

Karriere als Spieler

Hecking spielte in seiner Jugend zuerst bei Westfalia Soest. Weitere Vereine waren der Soester SV, Borussia Lippstadt und der 1. FC Paderborn. Von 1983 bis 1985 spielte er bei der Borussia Mönchengladbach. In seiner Zeit bei der Borussia machte er insgesamt sechs Spiele. Ein Tor gelang ihm dabei nicht. Ab der Saison 1985/1986 spielte in der zweiten Bundesliga beim KSV Hessen Kassel. Für Kassel machte er 162 Ligaspiele als offensiver Mittelfeldspieler und Stürmer, in denen er 57 Tore erzielte. Sein nächster Verein war Waldhof Mannheim. Für die Badener spielte er 54 Mal in der 2. Bundesliga. Er machte dabei 14 Tore. 1992 wechselte er zum Zweitligisten VfB Leipzig. 1993/1994 schaffte er mit seinem Verein den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Ein Jahr später stieg er allerdings gleich wieder ab. Er machte insgesamt 61 Spiele für Leipzig, in denen er aber lediglich ein Tor erzielen konnte. 1994 wechselte Hecking in die damalige Regionalliga West/Südwest zum TuS Paderborn-Neuhaus. In 71 Spielen machte er 22 Tore. Ab der Saison 1995/1996 spielte er bei Hannover 96 in der Regionalliga und schaffte 1997/1998 den Aufstieg in die 2. Liga. 1999 verließ er den Verein in Richtung Braunschweig. In Hannover hatte er insgesamt 74 Einsätze mit 22 Toren. Zum Ende seiner Spielerkarriere spielte er bei Eintracht Braunschweig in der Regionalliga Nord. Neben 36 Bundesligaspielen absolvierte er 203 Zweitligaspiele (38 Tore), 141 Regionalligaspiele (46 Tore) und 61 Oberligaspiele (39 Tore).

Karriere als Trainer

Sein erster Verein als Trainer war 2000 der SC Verl in der damals drittklassigen Regionalliga Nord. Allerdings wurde er kurz nach der Winterpause 2000/2001 schon wieder entlassen. Im März 2001 wurde er Trainer beim VfB Lübeck. In seiner zweiten Saison in Lübeck, 2002/2003, schaffte er mit dem VfB den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nach dem Abstieg in der Saison 2003/2004 trat er von seinem Posten zurück. Am 1. Juli 2004 begann er beim Zweitligisten Alemannia Aachen. Während der Saison 2006/2007 verließ er den Klub aus persönlichen Gründen in Richtung Hannover. Hecking führte die Hannoveraner von den Abstiegsplätzen ins gesicherte Mittelfeld. In der Saison 2007/2008 erreichte er nach einer starken Vorrunde den 8. Platz. Nach einem 11. Platz in der Saison 2008/2009 und einem schwachen Start in die Saison 2009/2010 trat er am 19. August 2009 bei Hannover 96 zurück. Am 22. Dezember 2009 wurde er als Nachfolger für Michael Oenning beim 1. FC Nürnberg vorgestellt. Am 28. Dezember 2009 trainierte er erstmals mit der Mannschaft. Sein erstes Spiel war am 18. Spieltag das Auswärtsspiel auf Schalke. Den ersten Sieg konnte er am 30. Januar 2010 in Hannover feiern. Der Club gewann mit 3:1. Am 26. Juni 2011 gab der 1. FC Nürnberg bekannt, den ursprünglich bis 2012 laufenden Vertrag bis 2014 verlängert zu haben. Am 22. Dezember 2012 wurde überraschend bekannt, dass er den Verein noch in der Winterpause zum VfL Wolfsburg verlässt. Möglich machte dies eine Ausstiegsklausel zum 31. Dezember 2012, die dem 1. FCN laut Martin Bader eine siebenstellige Ablösesumme bescherte.

Bilanz beim 1. FC Nürnberg:

  • 35 Siege
  • 24 Unentschieden
  • 43 Niederlagen

insgesamt 102 Spiele in der Bundesliga

Dazu 2 Siege in 2 Relegationsspielen und 5 Siege in 8 DFB-Pokalspielen.

Nur Heinz Höher ist häufiger in der 1. Bundesliga als Cheftrainer auf der Club-Bank gesessen als Dieter Hecking (siehe Liste aller Bundesliga-Trainer).

Siehe auch

Weblinks